20,84 Millionen Euro Bundesmittel für den Denkmalschutz

Der Haushaltsauschuss hat heute insgesamt 20,84 Millionen Euro Bundesmittel für den Denkmalschutz freigegeben. Somit können nun 124 Denkmalschutzprojekte bundesweit gefördert werden. Davon profitiert Hamburg mit mehr als 1,6 Millionen Euro.

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags hat heute Mittag eine Liste von Projekten beschlossen, die im Rahmen des Denkmalschutz-Sonderprogramms V (2. Tranche) vom Bund gefördert werden sollen. Mit diesem Programm beteiligt sich der Bund seit Jahren an der Sanierung von national bedeutsamen Denkmälern in ganz Deutschland. Für die folgenden fünf Hamburger Projekte, die nun anteilig vom Bund gefördert werden, hatten die beiden Hamburger Bundestagsabgeordneten Johannes Kahrs und Rüdiger Kruse im Vorfeld intensiv geworben:

1. Das St. Pauli Theater ist eines der ältesten Theater Deutschlands. Das Haus erhält vom Bund insgesamt 650.000 Euro für die Sicherung, Erhaltung und Instandsetzung des Innenbereichs. Hierzu zählen unter anderem der Bühnenbereich, der Zuschauerraum sowie Treppenhäuser.

2. Die MS Cap San Diego wurde 1961 auf der Deutschen Werft in Hamburg als schneller Stückgutfrachter gebaut. Heute ist die Cap San Diego das größte, fahrtüchtige Museumsfrachtschiff der Welt. Der Zustand des Schiffes hatte sich durch Rost in den vergangenen Jahren sehr verschlechtert. Die MS Cap San Diego erhält daher 400.000 Euro vom Bund für eine Sanierung.

3. Das Harburger Schloss ist die historische Keimzelle Harburgs. Bereits um das Jahr 1000 wurde an seinem Standort die erste Befestigung errichtet. Im Gewölbekeller des Harburger Schlosses befindet sich der älteste noch ursprünglich erhaltene Raum Hamburgs aus der Zeit um 1440. Ziel der denkmalpflegerischen Maßnahmen ist die statische Sicherung des Baus und die Sanierung. Dies soll zukünftig die einmalige Gelegenheit bieten, die Geschichte Harburgs an ihrem Ursprungsort erlebbar zu machen. Daran beteiligt sich der Bund mit 375.000 Euro.

4. Das Haus der Patriotischen Gesellschaft wurde zwischen 1845 und 1847 im Stile der Backsteingotik erbaut. Der Bund stellt 180.000 Euro für die Sanierung der Fassadenflächen und die Erneuerung der Holzfenster zur Verfügung.

5. Für energiesparende Beleuchtung an dem ältesten erhaltenen Speichergebäude in Hamburg – Kaispeicher B – sind 36.000 Euro vorgesehen.  Seit 2008 befindet sich in diesem denkmalgeschützten Gebäude das Internationale Maritime Museum Hamburg.

-> Pressemitteilung vom 17.06.2015