Bundesjugendballett tanzte auf der Reichstagskuppel

Am Sonntag, 9. September 2012, wurde die Idee des Eimsbütteler Bundestagsabgeordneten Rüdiger Kruse zur Realität. Das Bundesjugendballett trat als erste Tanz-Compagnie auf der Kuppel des Reichstages auf. Zum Tag der Ein- und Ausblicke hatte der Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert auf Antrag von Rüdiger Kruse die Genehmigung für diesen Auftritt am ungewöhnlichen Ort erteilt. In der traumhaften Kulisse dieses geschichtsträchtigen Ortes zeigten die jungen Tänzer bei strahlendem Sonnenschein ein Stück, das passender nicht sein konnte. Ausgehend vom starren Gehorsam in der Zeit der Pogromnacht am 9. November 1938 bis zum Entsetzen über die Toten des Krieges resümierten die Tänzer in ihrer jeweiligen Muttersprache über den Sinn und den Ursprung von Kriegen. „Krieg ist ein wunderbares Spiel, aber das schlimmste Leben“ so das Ergebnis der Gedanken der Künstler aus Japan, Kanada, der Schweiz , den Niederlanden, aus Deutschland und Brasilien. In dem Gemeinschaftswerk der Gruppe, choreografiert von Patrick Eberts, Yukino Takaura und Gabriela Finardi, zeigten die 8 Tänzer, dass sie in der kurzen Zeit des Bestehens des Bundesjugendballetts zu beachtlichen Leistungen befähigt wurden. Dahinter stehen harte Arbeit, Training und Proben an 6 Tagen in der Woche, nicht nur tänzerisches Können, sondern sehr viel musikalisches und emotionales Einfühlungsvermögen und speziell bei dieser Aufführung, sprachliche Ausdrucksfähigkeit.

In seiner Begrüßung hob Rüdiger Kruse hervor, dass das Bundesjugendballett mit dem Auftritt auf der Kuppel des Reichstagsgebäudes an den Ort gekommen ist, an dem der Wunsch des Intendanten des Hamburg Balletts, John Neumeier, ein Bundesjugendballett zu begründen, Materie wurde. Denn ohne die Förderung, die durch den Deutschen Bundestag beschlossen wurde, wäre dieses nicht möglich gewesen.

Der Beifall der vielen Zuschauer bewies, dieses Geld ist gut und richtig angelegt, für 2 Jahre arbeiten hier 8 junge Tänzer zusammen, um dann ihre Erfahrungen aus dem Bundesjugendballett in anderen Compagnien auf der ganzen Welt einzubringen, ein schöner Gedanke.