Hamburg zieht Bilanz

Die Karte gibt einen Überblick zu den Kultur- und Infrastrukturprojekten in Hamburg und Umgebung, die mit Unterstützung von Rüdiger Kruse durch eine Bundesfinanzierung realisiert werden konnten.

 

KULTUR (orange) – In seiner Funktion als Berichterstatter für Kultur und Medien des Haushaltsausschusses muss sich Rüdiger Kruse auch immer gegen einige Widersacher behaupten, die Kulturprojekte als weniger bedeutend, nicht so wichtig einstufen wollen. Doch für den Eimsbütteler Abgeordneten ist Kultur weit mehr als nur ein Theater, ein Denkmal, ein Tanzprojekt oder ein Musikfestival. Rüdiger Kruse: „Für mich bedeuten Kunst und Kultur Identität, Heimat, Gemeinsamkeit eines Landes. Es sind die bleibenden Werte, die wir den folgenden Generationen übergeben, unser kulturelles Erbe.“
In vielen persönlichen Gesprächen mit Intendanten von Theatern, Orchestern und Opernhäusern, Direktoren von Stiftungen und Kulturhäusern, bei Vor-Ort-Terminen in Kirchen, Museen und Denkmälern verschafft sich Rüdiger Kruse einen konkreten Eindruck von den zu fördernden Institutionen und Einzelprojekten. Nur so kann er im Haushaltsausschuss die fachlich-kompetenten Begründungen geben, warum genau dieses Mahnmal, das Theaterprojekt oder dieses Festival eine Bundesförderung erhalten sollen.

INFRASTRUKTUR (grau) – Als Mitglied des Haushaltsausschusses unterstützt Rüdiger Kruse selbstverständlich auch weitere Vorhaben, von denen Hamburg nachhaltig profitiert. So konnten für verschiedene Infrastrukturprojekte zusätzliche Mittel für Hamburg erreicht werden. Die wirtschaftliche Stärke Hamburgs steht im engen Zusammenhang mit einer gut ausgebauten Infrastruktur – auf der Straße wie auf dem Wasser. Von dieser Überzeugung geleitet hat sich Rüdiger Kruse im Haushaltsausschuss für zusätzliche Infrastrukturprojekte eingesetzt. Sie leisten einen erheblichen Beitrag zur Stärkung des Wirtschaftsstandorts Hamburg.